Dienstag, 31. Dezember 2013

I'm not drunk, I'm just trying to walk like Jack Sparrow.

2013 endet mit einer Party und 2014 beginnt mit einer Party.



Sonntag, 29. Dezember 2013

It's the final countdown.

Um mich herum wird das Zimmer immer wieder heller und dunkler. Ich zucke zusammen und halte meine Hand immer wieder vor meine Augen. Alle um mich herum geben bei jeder ekelhaften Stelle komische Geräusche von sich. Als im Fernseh das Blut spritzt zucke ich zusammen und drehe mich zur Seite. 'Hey, kannst ruhig hin schauen passiert doch gerade nichts.' Ich schaue Nils nur an und antworte still und leise 'Glaub ich dir nicht.' Er lächelte und antwortet nochmal 'Kannst mir ruhig glauben, gerade passiert nichts schlimmes.' Vorsichtig nehme ich meine Hand runter, blinzel zum Fernseher und entdecke, dass Nils recht hatte. 'Danke' flüster ich lächelnd.



Dienstag, 17. Dezember 2013

Live on! And be yourself!

In was für einer Welt leben wir, wenn keiner mehr denken, sagen oder tragen kann was er will, meint oder ihm gefällt. Die Meinungsfreiheit ist wichtig, nicht nur für ein gutes zusammenleben sondern auch für die Entwicklung eines Menschen. Was ist nur los mit den Mitmenschen, wenn sie einen auslachen und bespotten weil man nicht das trägt was gerade in der Mode ist oder wenn man etwas sagt, was ihnen nicht passt. Man wird bedroht und eingeschränkt. Respekt bekommt nur, wer ihn selber vor anderen hat. Wie man in den Wald hinein ruft, so kommt es auch wieder herraus. Respekt entsteht nicht durch Angst oder Macht. Es beruht auf Gegenseitigkeit. Kein Mensch darf sich herrausnehmen sich über jemand anderen zu stellen. Wenn jemandem etwas nicht passt, sollte er es besser sagen bevor er selber daran zerbricht und wenn er dieses tut, sollte er weder als Lügner noch als Spinner abgetan werden. Alle haben das Recht zu sagen wenn ihnen etwas stört oder ihn etwas bedrückt und man sollte zusammen einen Weg aus dieser Zwicklage suchen. Jeder einzelne hat verdient menschlich und höflich behandelt zu werden. Mobbing ist das schlimmste, was man einem Menschen antun kann, es dauert Jahre bis man einigermaßen über so etwas hinwegkommt und auch dann bringt einen jede kleine Beleidigung einen Schritt zurück. Ich weiß wie so etwas ist und ich selber kann nicht behaupten, dass ich wirklich mit der Sache abgeschlossen habe. Man sollte sich selber so akzeptieren wie man ist egal wie schwer das manchmal sein kann. Alle haben diesen Seelenfrieden verdient und jeder ist auf seine Art etwas ganz besonderes.



Sonntag, 8. Dezember 2013

I've got a war in my mind.

Ich gehe durch die Tür in die kalte, dunkel mit Sternen behangende Nacht. In der einen Hand die Taschenlampe in der anderen den Hund. Langsam schlender ich die vor Weihnachtsdeko glänzende Straße hinunter und bleibe an der nächsten Straße stehen um mich nach Autos umzusehen. Immer wieder zum Himmel schauend grübel ich vor mich hin und stolpere zwischendurch über meine eigenen Füße.

Dienstag, 26. November 2013

We'll be counting stars.

Gemächlich schlender ich zur Balkontür und schiebe die Vorhänge zu beiden Seiten von mir weg. Ich öffne die Tür und merke, wie der kalte Wind langsam um meine Beine schleicht und mein Körper sich mit Gänsehaut bemerktbar macht. Im Türrahmen bleibe ich stehen und halte mich an beiden Seiten mit den Händen fest. Ich lehne mich nach vorne und schaue in den Wolkenfreien Himmel. Die Sterne glitzern und im Licht des Zimmers glitzert auch der gefrorene Boden.


Mittwoch, 20. November 2013

In this moment I swear, we are infinte.

Meine Gedanken laufen mir davon. Immer wieder muss ich daran denken wie ich mit meiner besten Freundin in kurzer Hose und Bauchfrei über den heißen Asphalt nach hause fuhr und auf meinen Grünstreifen ein silbernes Auto parkte in dem wohlbekannte Jungs saßen, die auf uns warteten. Der Tag, an dem wir Watt im Gesicht hatten und der Bass im Auto fast unsere Trommelfelle zum platzten gebracht hat. Einer der Sommerabenden die relaxt beim Grillen geendet haben.