Dienstag, 9. Juni 2015

SEAtime.

Ich laufe von hinten durch den Sand an ihn ran und streife mit meiner Hand die seine. Nebeneinander laufen wir in den kalten See. Zentimeter für Zentimeter tauche ich tiefer in das kühle Nass, bis ich bis zum Bauchnabel eingetunkt bin. Er steht vor mir und lächelt mich an. Kurz darauf treffen mich Wassertropfen überall am Körper. Ich laufe auf ihn zu und versuche zurück zu schlagen, wobei ich kurz das Gleichgewicht verliere und mich erst einmal wieder koordinieren muss. Ich stürze auf ihn zu und nehme ihn ganz fest in den Arm.