Sonntag, 3. Juli 2016

Mein Fazit zum Hurricane Festival #HurricaneSwimTeam

Mittwoch

Tasche packen → Bus einräumen

Donnerstag - Anreise

06:00 aufstehen → duschen → frühstücken → zu den Mädels fahren → fast drei Stunden fahren → Stau mit lauter Musik →  schwitzen→ kleine Panne (nicht an unserem Bus) → Bollerwagen mit Zelten und Pavillion füllen, Taschen auf die Rücken werfen → zwei Stunden anstehen in der Mittagssonne →  schwitzen → Zeltplatz suchen →aufteilen (eine Gruppe baut auf, die andere geht den Rest aus dem Auto holen) → schwitzen →Sachen vom Bollerwagen in die Zelte räumen → den Schatten genießen → Pool aufpusten → Wasser für den Pool holen → Bier kühlen → Leute kennenlernen → trinken → essen → schwitzen → Musik hören → Sonnenuntergang beobachten → Gewitter in der Nähe am Himmel beobachten → Waschen → Sonnenbrand eincremen → ins Zelt → (das Gewitter ist mittlerweile bei uns angekommen) Panik im Zelt → kuscheln → schlafen

Donnerstag

Freitag

Um 04:30 liebevoll geweckt werden → von der Evakuierung erfahren → erstmal verdauen, was man gehört hat → Jogginghose und Gummitiefel anziehen →  Sachen zusammen räumen → die Sachen durch den Matsch zum Auto tranportieren → alle Dinge in die Autos einladen → Krisenbesprechung → ein weiteres Gewitter zieht auf uns zu → (da das zweite Auto wohl nicht genug Platz für die restlichen Mädels hat) beschließen nach hause zu fahren → fast drei Stunden fahren →  duschen → tot ins Bett fallen → sechs Stunden pennen → wieder drei Stunden fahren → Konzerte hören → zurück fahren → Mecces

Freitag

 Samstag

Auschlafen → mit den Mädels einen Schlachtplan erarbeiten → drei Stunden fahren → die neugewonnenen Campnachbarn besuchen → hoffen, dass noch Musik spielt → enttäuscht werden (keine Acts am Samstag) → Matschwanderung → drei Stunden fahren → Pizza

Samstag