Donnerstag, 16. Februar 2017

16022017

Die Longe in der einen, die Peitsche in der anderen Hand. Runde für Runde, Übergang für Übergang dreht sie ihre Runden um mich herum, während ich mich drehe und Kommandos gebe. Aus den Augenwinkeln sehe ich auf dem Weg spielende Hunde, die ich aber nicht weiter beachte. Eigentlich kennt sie spielende Hunde, eigentlich hat sie damit kein Problem. Heute schon.
Sie rennt los, aber nicht mehr im Kreis… Nein, sie rennt auf der langen Gerade in Richtung Stall. Aus meiner Angst heraus, dass sie auf die Longe tritt und sich verletzt, versuche ich die Longe fest in meinen Händen zu halten. Es misslingt und die Longe rutscht durch meine Handfläche.
Ohne Nachzudenken oder irgendetwas zu spüren laufe ich ihr bis zum anderen Ende des Platzes hinterher. Als ich sie wieder habe, sie festhalte und sie mich anschaut bemerke ich, dass Blut über meine Hand läuft. Ich schaue nach und kann sehr schnell lokalisieren, wo das Blut herkommt. Die Longe zwischen meinen Händen, die Reibung, hat meine Hand verbrannt und an 2 Stellen fehlt die obere Schicht der Haut. Erst jetzt bemerke ich ein brennen. Schnell habe ich nach einem Pflaster gefragt und meinen Finger notdürftig verarztet. So, dass kein Blut mehr hervorkommt. So, dass ich weiter longieren kann.