Mittwoch, 14. September 2016

14092016

Seine Brust hebt und senkt sich, während meine Hand verschränkt in seiner, auf ihr liegt. Ich schaue ihn an, lächle und senke mein Blick bis auf seine Brust. Mein Blick bleibt auf den großen, weißen Pflastern hängen, die rechts und links auf seinem Rippenbogen kleben. Mir steigen Tränen in die Augen und mein Lieblingsmensch drückt mich näher an sich. Er riecht gut, wie zuvor. Der Geruch von Jod und Desinfektionsmittel ist dem von Deo gewichen. Mein Kopf liegt leicht und vorsichtig auf seiner Brust und ich höre seinen ruhigen Herzschlag. „Ich liebe dich!“ flüstre ich, während ich horche. „Mehr!“ antwortet er mit einem Lächeln in der Stimme.